Termine

  • Donnerstag, den 17. Mai 2018 in Berlin

    Buchpräsentation und Gespräch zu mittelalterlichen jüdischen Friedhöfen

    Jüdische Friedhöfe im mittelalterlichen Reich: Autorin Susanne Härtel im Gespräch mit Andreas Lehnardt und Dorothea Weltecke. 
    Die jüdischen Friedhöfe des mittelalterlichen römisch-deutschen Reichs hatten über Jahrhunderte hinweg Bestand. Im Gegensatz zur bisherigen Forschung wird in diesem Buch gezeigt, dass die Begräbnisstätten der religiösen Minderheit nicht primär Orte des Konflikts waren. Stattdessen eröffnet sich über sie der Blick in eine multireligiöse Gesellschaft, in der jüdische und christliche Lebensräume zumeist auf selbstverständliche Weise mit- und nebeneinander existierten.
    Veranstalter: Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
    Ort: Selma Stern Zentrum, Sophienstraße 22a, 10178 Berlin, Raum 1.01.
    Zeit: 18-20 Uhr; Eintritt frei. 

    Links

  • Donnerstag, 31. Mai 2018 in Berlin

    Buchpräsentation Handbuch Jüdische Studien

    Präsentation des Handbuchs jüdische Stduien, herausgegeben von Christina von Baun und Micha Brumlik. 
    Die Jüdischen Studien umfassen alle Gebiete, die für die Erforschung der jüdischen Geschichte, Philosophie und Religion von Bedeutung sind. Jüdische Religion und Kultur haben tiefe Spuren in der deutschen und europäischen Geschichte, Philosophie und Literatur hinterlassen. Auch waren sie beeinflusst vom wechselhaften Verhältnis der jüdischen und christlichen Religionen, das bisweilen ein tolerantes Miteinander ermöglichte, andererseits jedoch zu Verfolgung, Hass und – wie in Deutschland im 20. Jahrhundert – zur Shoah führte. Das Handbuch versucht, entlang einzelner Begriffe wie Ritual, Aufklärung, Diaspora, Sefarad / Aschkenas oder Zionismus sowie verschiedener Forschungsgebiete wie Philosophie, Mystik, Recht oder Ökonomie, Einblicke in die Geschichte des Judentums zu geben. 
    Veranstalter: Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
    Ort: Selma Stern Zentrum, Sophienstraße 22a, 10178 Berlin, Raum 1.01.
    Zeit: 18-20 Uhr; Eintritt frei. 

    Links

  • Sonntag, 18. März 2018, 17 Uhr, Mainz

    Konzert mit Alex Jacobowitz aus Anlass der Woche der Brüderlichkeit

    Alex Jacobowitz ist ein US-amerikanischer Marimbaphonspieler, der seit 1994 auf Klezmer-Musik spezialisiert ist. Seit 2002 wohnt er in Berlin-Charlottenburg.  1994 erhielt er bei Giora Feidman Klezmer-Unterricht, seit 1997 spielt er Solo-Konzerte und arbeitet mit Alan Bern zusammen, dem musikalischen Kopf der Klezmer-Band Brave Old World.
    Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
    Adresse: Synagogenplatz 1, 55118 Mainz

    Downloads

    Links

  • Sonntag, 18. März 2018 um 11.00 Uhr und weitere Termine bis Ende Oktober 2018

    Öffentliche Führungen »Jüdisches Leben in Speyer«

    Termine, jeweils 11.00 Uhr:
    18. März; 15. April; 27. Mai; 17. Juni; 15. Juli; 19. August; 16. September; 21. Oktober.
    Treffpunkt:  vor dem Domhauptportal (Domplatz 1)
    Erwachsene: 8,00 € p.P. / mit SpeyerCARD : 6,00 € p.P. 
    Schüler, Studierende, Schwerbehinderte: 6,00 € p.P.
    Familienkarte 16,00 €
    Kinder bis 10 Jahre kostenfrei
    Individuelle Gruppentermine können ebenfalls gebucht werden. 
    Information: Stadt Speyer, Tel.: + 49 (0)62 32 14 24 60
    E-Mail: touristinformation_at_stadt-speyer.de

    Links

  • Ab Sonntag, den 1. April 2018 und jeden ersten Sonntag im Monat bis November 2018

    Öffentliche Führung »Jüdisches Worms« mit Synagoge und Friedhof »Heiliger Sand«

    Als »Klein-Jerusalem am Rhein« bekannt, bietet Worms bemerkenswerte Zeugnisse aus 1000 Jahren jüdischen Lebens in Worms. Schwerpunkte dieser Führung sind das jüdische Viertel mit Synagoge, Mikwe (seit November 2015 für Publikum wegen Sanierungen geschlossen), Judengasse und Jüdischem Museum im Raschi-Haus.
    Termine: 1. April / 6. Mai / 1. Juli / 5. August / 2. September / 7. Oktober
    (nicht am 3. Juni wg. des in Worms stattfindenden Rheinland-Pfalz-Tages 2018)
    Immer freitags, 11 Uhr, Dauer: 1 Stunde, 13. April bis 14. Dezember, ohne Voranmeldung,
    Kosten: € 6,-, Tickets bei den Gästeführern. Treffpunkt: Vorplatz jüdischer Friedhof
    (nicht an jüdischen Feiertagen)
    Diese und weitere Führungen zum jüdischen Worms sind für Gruppen nach vorheriger schriftlicher Buchung zum Wunschtermin buchbar. Verfügbare Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Hebräisch.
    Information und Buchung:
    WfG f. d. Stadt Worms mbH
    Geschäftsbereich Tourismus
    Neumarkt 14
    67547 Worms
    Tel: +49 6241 853 7306
    touristinfo_at_worms.de
    www.touristinfo-worms.de

    Die öffentliche Führung »Jüdisches Worms« ist ein ständiges Angebot von April bis Dezember. Ab November bis zum März ist dieses Programm auch auf Anfrage möglich.

  • Samstag, den 12. Mai 2018 und Sonntag, den 16. September 2018, jeweils 15.00 Uhr

    Magenza: Das jüdische Mainz

    Stadtrundgang durch das jüdische Mainz
    Veranstalter: Landeshauptstadt Mainz, Tourist Service Center Mainz
    Treffpunkt: Tourist Service Center, Brückenturm am Rathaus, Rheinstraße 55, 55116 Mainz, 15.00 Uhr (Dauer bis 17.00 Uhr)
    Information: +49 (0)6131/242888
    mainzplus CITYMARKETING GmbH
    Tel: +49 (0)6131 / 242 119
    www.mainzplus.com
    Preis: 7 € p.P., ermäßigt 6 € (bspw. Senioren)

  • Donnerstag, 7. September bis Sonntag, 17. September 2017 in Frankfurt am Main

    Pop Up Monument Jüdisches Museum Frankfurt

    Das Pop Up Monument steht vom 7. – 17. September auf dem Willy-Brandt-Platz. Erleben Sie das neue Jüdische Museum mit einer Pop Up-Ausstellung, Gesprächen, Konzerten, Filmen und Stadtspaziergängen. Entdecken Sie die jüdischen Seiten Frankfurts in und um das begehbare Monument. Entstanden ist ein Raum für Begegnungen. Erkunden Sie mit uns jüdische Orte und Persönlichkeiten in Frankfurt. Werfen Sie einen Blick in unsere neue Dauerausstellung. Genießen Sie Kaffee und Kuchen. Nehmen Sie sich Zeit – es gibt viel zu Entdecken.
    Open Monument: täglich 10 - 19 Uhr, Eintritt frei. 
    Informationen: Telefon: +49 (0) 172 928 3154; popupmonument_at_juedischesmuseum.de

    Links

  • Montag, 10. Juli bis Mittwoch, 12. Juli 2017

    CfP and Annual conference »Jews on the Move: Exploring the movement of Jews, objects, texts, and ideas in space and time« in Edinburgh, United Kingdom

    This conference is hosted by the British Association for Jewish Studies (BAJS), in cooperation with the School of Divinity at the University, Edinburgh. 
    School of Divinity, University of Edinburgh, New College
    Mound Place, Edinburgh EH1 2 LX, United Kingdom
    Information: +44 (0)131 651 2189
    Deadline for submission of paper and panel proposals: 31 January 2017

    Links

  • Dienstag, 11. Juli 2017, 19.30 Uhr

    Vortrag »Zwischen Rechtfertigung und Selbstbehauptung Jüdische Museen in Deutschland« in Augsburg

    Cilly Kugelmann, die als Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin viele Entwicklungen der jüdischen Museen nachhaltig beeinflusst hat, befasst sich mit Geschichte, Gegenwart und Zukunft der jüdischen Museen hierzulande.
    Ort: Festsaal der Synagoge in  Augsburg
    Eintritt: 5,00/3,00 Euro
    Veranstalter: Jüdisches Kulturmuseum Augsburg Schwaben,  Halderstraße 6–8, 86150 Augsburg
    Information: E-Mail: office_at_jkmas.de

    Links

  • Samstag, 15. Juli bis Samstag, 12. August 2017

    Workshops »The Other Israel: Seeing Unseen Diasporas«, Yiddish Summer Weimar 2017

    Mit dem Thema »The Other Israel« beschäftigt sich der Yiddish Summer Weimar 2017 in vielfältigen Formen: Workshops in Musik, Tanz und Sprache, Konzerten, Jam Sessions und transnationalen Orchesterprojekten.
    Workshop: »Die Kunst des badkhones«: Sonntag, 30.Juli  bis  Dienstag, 1. August 2017
    Workshop: »Die Kunst des Geschichtenerzählens«: Montag,  7. August bis Freitag, 11. August 2017
    Diese Kurse richten sich an Teilnehmende, die mit dem Jiddischen schon recht gut vertraut sind. Sie bieten für »Jiddisch-Studenten« die einmalige Gelegenheit, mit den Dozenten Mendy Cahan und Yuri Vedenyapin zwei wichtige osteuropäisch-jüdische Traditionen zu erlernen, die heute nur noch selten praktiziert werden: other music e.V., Ernst-Kohl-Straße 23, 99423 Weimar
    Information: Marie Czarnikow
    E-Mail: presse_at_othermusic.eu
    Tel.: 0176 41-22 88 70
    Weitere Informationen erhalten Sie im Internet: http://othermusicacademy.eu/other-music-e-v/

    Links