SchUM-Städte am Rhein – Jüdisches Erbe für die Welt

Wussten Sie, dass…

SchUM
שו"ם

ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen, auf Latein zurückgehenden hebräischen Städtenamen ist?

  • Schin (Sch) = SchPIRA = Speyer
  • Waw (U) = Warmaisa = Worms
  • Mem (M) = Magenza = Mainz

SchUM: mehr als eine Abkürzung und schon gar nicht eine beliebige Zusammenziehung dreier Stadtnamen. SchUM ist ein Begriff – am Rhein und in der Welt.

Entdecken Sie mit uns die Kehillot SchUM

Die jüdischen Gemeinden in den mittelrheinischen Städten Speyer, Worms und Mainz formierten im Mittelalter einen Verbund, der die Architektur, Kultur, Religion und Rechtsprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora zutiefst und bis heute prägte. Steinerne Zeugnisse – Synagogen, Friedhöfe und Ritualbäder – belegen gemeinsam mit der religiösen Überlieferung die immense Bedeutung der SchUM-Städte.

Imagefilme der SchUM-Städte
Tauchen Sie ein in die einzigartigen Monumente und staunen Sie über deren Erhabenheit!

Sie sehen im Folgenden unseren Teaser und die 3-minütige Version.
Die Langversion in deutsch finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZB7Ql1It5zw&t=24s und eine englisch untertitelte Fassung unter: https://www.youtube.com/watch?v=RhrI3xt_W2c&t=30s

Mitglied werden im SchUM-Städte e.V.

Die SchUM-Städte: Über eine fördernde Mitgliedschaft können Sanierungsmaßnahmen an den Monumenten, die Erarbeitung pädagogischer und musealer Angebote, Filmvorführungen, Publikationen und weitere Veranstaltungen unterstützt werden. Fördernde Mitglieder werden über Strategien und Konzepte im Rahmen der UNESCO-Bewerbung informiert und zu Mitgliederversammlungen eingeladen.

Stimmen für SchUM: Engagement und Empathie

» Unsere Mitgliederwerbung trägt Früchte. Die Personen und Persönlichkeiten, die sich im SchUM-Städte e.V. engagieren, eint, dass sie erleben möchten, wie aus dem jüdischen Erbe am Rhein UNESCO-Welterbe wird.«
(Oberbürgermeister Michael Kissel, Vorsitzender der SchUM-Städte e.V.)

»Wenn man wie ich in Worms aufgewachsen ist, mit Blick auf Dom und Jüdischen Friedhof, und sich als Kind auch zwischen diesen beiden Polen – vielleicht noch ergänzt durch das Lutherdenkmal fünf Gehminuten weiter – aufgehalten und gespielt hat, kann man gar nicht anders als eine Beziehung zu dieser christlich-jüdischen Vergangenheit zu entwickeln. Immer wieder betrachtete ich als Kind staunend die kleinen Steine auf den verwitterten, schief und krumm aus der Erde stakenden Grabsteine im Jüdischen Friedhof und versuchte mir vorzustellen, wie Worms wohl vor tausend Jahren aussah, als dieser Friedhof - der älteste in Europa - und der romanische Dom entstanden. Nun lebe ich schon seit fast 20 Jahren wieder in einer Stadt mit christlich-jüdischer Vergangenheit, in Mainz, der zweiten der drei SchUM-Städte. Grund genug für mich, dazu beizutragen, dass dieses besondere Erbe bewahrt, gepflegt und mit Leben erfüllt wird.«
(Petra Gerster, Redakteurin des ZDF)

»Man fühlt in den SchUM-Städten noch stets den rabbinischen genius loci. Ein Ausflug dorthin gibt mir immer Inspiration. Es ist mir darum ein Anliegen, mit meiner Mitgliedschaft das Erbe der SchUM-Städte zu fördern.«
(Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck, Frankfurt am Main)

»In bald 1000 Jahren jüdischer Geschichte sind in den Städten Speyer, Worms und Mainz Monumente entstanden, die auch heute noch von der Bedeutung des jüdischen Lebens über die Grenzen unserer Region hinaus berichten. Um dieses Andenken zu bewahren, unterstützen wir den Verein SchUM-Städte Speyer, Worms, Mainz e.V. bei der Bewerbung dieses bedeutenden Kulturguts um den Titel UNESCO-Welterbe.«
(Thorsten Mühl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mainz)

Aktuelles

  • Seit Montag, dem 29. Januar 2018

    Stele am »Buber-Blick« auf dem Friedhof »Heiliger Sand«in Worms eröffnet

    Stele auf Friedhof „Heiliger Sand“ markiert berühmten „Martin Buber-Blick“
    Enthüllung im Rahmen des Tages zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2018
    In einem Zwiegespräch Bubers mit dem evangelischen Theologen Karl Ludwig Schmidt am 14. Januar 1933 im Jüdischen Lehrhaus in Stuttgart erörterten sie die Frage des Bundes zwischen G“tt und den Juden.  Buber suchte den Dialog zur These vom „alten und neuen Bund“ und verschriftlichte dies später in einem Text. Dort heißt es: »Ich lebe nicht fern von der Stadt Worms, an die mich auch eine Tradition meiner Ahnen bindet; und ich fahre von Zeit zu Zeit hinüber. Wenn ich hinüberfahre, gehe ich immer zuerst zum Dom. Das ist eine sichtbar gewordene Harmonie der Glieder, eine Ganzheit, in der kein Teil aus der Vollkommenheit wankt … Dann gehe ich zum jüdischen Friedhof hinüber. Der besteht aus schiefen, zerspellten, formlosen, richtungslosen Steinen. ... Der Dom ist, wie er ist. Der Friedhof ist, wie er ist. Aber gekündigt ist uns nicht worden.« (Martin Buber, Rede vom 14. Januar 1933 in Stuttgart, in: Theologische Blätter 12 (1933) 272f.)
    Der Standort Bubers beim Betrachten von Dom und jüdischem Friedhof wird markiert. In der UNESCO-Bewerbung spielt diese Perspektive eine Rolle; sie wird als historische Sichtachse mit unter Schutz gestellt.
    OB Kissel, Worms:  »Die Verbindung der jüdischen und christlichen Religion in unserer Stadt wird an dieser Stelle besonders deutlich. Hier sehen wir das Miteinander und zugleich die Schatten der antijüdischen und antisemitischen Epochen. Buber mahnt uns. Heute ist Worm eine Stadt, in der Menschen verschiedenen Glaubens miteinander friedlich leben.«
    Rabbiner Vernikovsky, Mainz: »Martin Buber hat sich stets für einen interreligiösen und interkulturellen Dialog engagiert. Er hat stets Versöhnung statt Spaltung gesucht.«
    Die Finanzierung der Stele erfolgte aus den Zuwendungen der Fördermitglieder des SchUM-Städte e.V.

  • Heute und bis Mittwoch, 16. Mai 2018

    Innenräume – Außenperspektiven: Eine Veranstaltungsreihe zu Orten, Räumen und Relikten in SchUM

    Renommierte Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland werden ab dem 9. März 2017 bis einschließlich Mitte Mai 2018 in Vorträgen und einer Filmvorführung das jüdische Erbe der SchUM-Städte aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Mit Annäherungen an Räume und Orte, Liturgien und die religiöse Rechtsprechung sowie der Diskussion, wie ein adäquater Umgang mit deutsch-jüdischem Erbe in Deutschland und Europa aussehen könnte, möchten wir an die gelehrte Tradition der SchUM-Städte anknüpfen und das Publikum zu Gesprächen und eigenen Perspektiven anregen. Die Tradition der jüdischen Lehrhäuser der SchUM-Städte soll wieder aufleben.
    »Diese Reihe setzt die Tradition von SchUM fort: die Vermittlung des religiösen und geistigen Erbes der Juden durch bedeutende Gelehrte  und Lehrer an die nächste Generation Ihrer Schüler. Die Vortragsreihe erinnert auch an die Tradition der Lehrhäuser in SchUM: eine  Tradition der   Vermittlung der Lehren des Judentums  und die Auseinandersetzung mit vielfältigen Aspekten im Spannungsfeld des Wechsels der Perspektiven zwischen Minderheit und Mehrheitsgesellschaft, Diaspora und Jerusalem, Tempel und Synagoge sowie den Imperativen ‚Erinnere!‘ und ‚Lebe!‘« (Stella Schindler-Siegreich, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz bis Mitte August 2017)

    Downloads

  • 2017 bis 2018

    Forschungsprojekt »Die Neue Gallia-Germania Judaica« in Heidelberg

    Neues Forschungsprojekt am Ignatz-Bubis-Stiftungslehrstuhl der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg gestartet:
    ein Pilotprojekt (2017-2020) für ein digitales europäisches Kooperationsprojekt Judaica in Europa.
    Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, der Klaus Tschira Stiftung sowie dem Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R..
    Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg,
    Landfriedstraße 12, 69117 Heidelberg
    Informationen: www.nggj.eu
     

    Downloads

  • Jeden Freitag ab April 2017 bis 15. Dezember 2017, 11.00 Uhr

    Öffentliche Führung »Jüdischer Friedhof - Heiliger Sand« in Worms

    Öffentliche Führung »Jüdischer Friedhof - Heiliger Sand« ist ein ständiges Angebot von April bis zum Dezember. Ab Dezember bis zum März ist eine Führung nur nach Anfrage möglich.
    Veranstalter: Tourist Info Worms, Neumarkt 14, 67547 Worms
    Information: +49 (0) 62 41 853 7306
    Tickets bei den Gästeführern
    Preis: 6,00 €  (Kinder bis 14 Jahre frei)
    E-Mail: touristinfo@worms.de

  • Mittwoch, 29. November 2017 bis 8. April 2018

    Ausstellung: »Gekommen um zu bleiben?« Die zweite jüdische Gemeinde in Erfurt 1354-1454 in Erfurt

    Die Ausstellung thematisiert erstmals die Geschichte der zweiten mittelalterlichen jüdischen Gemeinde Erfurts. Fünf Jahre nach dem verheerenden Pogrom von 1349, bei dem wahrscheinlich alle Mitglieder der ersten jüdischen Gemeinde getötet wurden, entstand in der Stadt eine neue jüdische Gemeinde. Von 1354 bis 1454 bereicherten Juden das geistige, kulturelle und soziale Leben in Erfurt. Zahlreiche Dokumente geben in der Ausstellung Auskunft über die Wohnverhältnisse der Juden, über ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten, ihre Gemeindestruktur, aber auch zu Steuerverpflichtungen und über die rechtliche Situation, beginnend mit der Ansiedlung unter höchst unsicheren Vorzeichen bis hin zur Abwanderung mit ungewissen Perspektiven.
    Eintritt: im Eintritt für das Museum inbegriffen (8 €, ermäßigt 5 €)
    Information: 
    Telefon  +49 361 655-1666
    E-Mail; AlteSynagoge@erfurt.de
    Webseite: www.juedisches-leben.erfurt.de

  • Montag, 11. Dezember 2017 bis Montag, 30. April 2018

    Ausstellung: »Welcome to Jerusalem« in Berlin

    Kirchen, Moscheen und Synagogen prägen das Bild der Altstadt von Jerusalem. Eine große Anzahl christlicher Konfessionen aus aller Welt, muslimische und jüdische Glaubensrichtungen haben diese Stadt zu einem ihrer spirituellen Zentren auserkoren. Gleichzeitig ist Jerusalem von außerordentlicher politischer Brisanz, als Hauptstadt des seit 1948 bestehenden Staates Israel und als beanspruchte Hauptstadt eines künftigen Staates Palästina. Die Ausstellung Welcome to Jerusalemthematisiert diese Aspekte der Stadtgeschichte, in der Alltag, Religion und Politik unauflöslich miteinander verflochten sind.
    Information: Jüdisches Museum Berlin;
    Altbau 1. OG; Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin
    www.jmberlin.de/ausstellung-welcome-to-jerusalem
    Eintritt mit dem Museumsticket (8 Euro, ermäßigt 3 Euro)

  • Sonntag, 18. März 2018 um 11.00 Uhr und weitere Termine bis Ende Oktober 2018

    Öffentliche Führungen »Jüdisches Leben in Speyer«

    Termine, jeweils 11.00 Uhr:
    18. März; 15. April; 27. Mai; 17. Juni; 15. Juli; 19. August; 16. September; 21. Oktober.
    Treffpunkt:  vor dem Domhauptportal (Domplatz 1)
    Erwachsene: 8,00 € p.P. / mit SpeyerCARD : 6,00 € p.P. 
    Schüler, Studierende, Schwerbehinderte: 6,00 € p.P.
    Familienkarte 16,00 €
    Kinder bis 10 Jahre kostenfrei
    Individuelle Gruppentermine können ebenfalls gebucht werden. 
    Information: Stadt Speyer, Tel.: + 49 (0)62 32 14 24 60
    E-Mail: touristinformation@stadt-speyer.de

    Links

  • Ab Sonntag, den 1. April 2018 und jeden ersten Sonntag im Monat bis November 2018

    Öffentliche Führung »Jüdisches Worms« mit Synagoge und Friedhof »Heiliger Sand«

    Als »Klein-Jerusalem am Rhein« bekannt, bietet Worms bemerkenswerte Zeugnisse aus 1000 Jahren jüdischen Lebens in Worms. Schwerpunkte dieser Führung sind das jüdische Viertel mit Synagoge, Mikwe (seit November 2015 für Publikum wegen Sanierungen geschlossen), Judengasse und Jüdischem Museum im Raschi-Haus.
    Termine: 1. April / 6. Mai / 1. Juli / 5. August / 2. September / 7. Oktober
    (nicht am 3. Juni wg. des in Worms stattfindenden Rheinland-Pfalz-Tages 2018)
    Immer freitags, 11 Uhr, Dauer: 1 Stunde, 13. April bis 14. Dezember, ohne Voranmeldung,
    Kosten: € 6,-, Tickets bei den Gästeführern. Treffpunkt: Vorplatz jüdischer Friedhof
    (nicht an jüdischen Feiertagen)
    Diese und weitere Führungen zum jüdischen Worms sind für Gruppen nach vorheriger schriftlicher Buchung zum Wunschtermin buchbar. Verfügbare Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Hebräisch.
    Information und Buchung:
    WfG f. d. Stadt Worms mbH
    Geschäftsbereich Tourismus
    Neumarkt 14
    67547 Worms
    Tel: +49 6241 853 7306
    touristinfo@worms.de
    www.touristinfo-worms.de

    Die öffentliche Führung »Jüdisches Worms« ist ein ständiges Angebot von April bis Dezember. Ab November bis zum März ist dieses Programm auch auf Anfrage möglich.

  • Samstag, den 12. Mai 2018 und Sonntag, den 16. September 2018, jeweils 15.00 Uhr

    Magenza: Das jüdische Mainz

    Stadtrundgang durch das jüdische Mainz
    Veranstalter: Landeshauptstadt Mainz, Tourist Service Center Mainz
    Treffpunkt: Tourist Service Center, Brückenturm am Rathaus, Rheinstraße 55, 55116 Mainz, 15.00 Uhr (Dauer bis 17.00 Uhr)
    Information: +49 (0)6131/242888
    mainzplus CITYMARKETING GmbH
    Tel: +49 (0)6131 / 242 119
    www.mainzplus.com
    Preis: 7 € p.P., ermäßigt 6 € (bspw. Senioren)

  • ständiges Angebot

    Gruppenführung »Besuch der Judaica Sammlung im Landesmuseum« in Mainz

    Ort: Landeshauptstadt Mainz, Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz
    Information: +49 (0)6131/28570
    E-Mail: landesmuseum-mainz@gdke.rlp.de
    Preis: 40 €, zzgl. 3,50 € Eintritt. 
    Dauer: eine Stunde, max. Teilnehmerzahl 30 Personen

    Links