Termine

  • Donnerstag, 11. April 2019, 18.30 Uhr in Worms

    »Das Wormser Judenprivileg Kaiser Friedrichs I. von 1157 und seine Bedeutung für das jüdische Leben in den SchUM-Städten«

    Vortrag von Dr. Gerold Bönnen, Stadtarchiv/Jüdisches Museum Worms.
    Anfang April 1157 stellte Kaiser Friedrich I. bei einem seiner Besuche und Hoftage in Worms ein bemerkenswertes Privileg für die jüdische Gemeinde Worms aus. In erster Linie wurden umfassende Rechte der Autonomie für die Gemeinde bestätigt und zugleich erweitert. Sein Enkel, Kaiser Friedrich II., übernahm die Wormser Regelungen im Jahre 1236 als für alle Juden im Reich geltende rechtliche Grundlage. Die Wormser Rechte und Pflichten wurden so zum Muster für alle in diesem Mactbereich lebenden Juden erhoben.
    Der Vortrag stellt die komplexe Überlieferung des Textes, seine Interpretation, seine Wirkungen und den Stellenwert der Verfügungen vor dem Hintergrund der königlichen Politik der Staufer gegenüber den Juden vor. Zudem wird gefragt, welche Bedeutung die Rechtssetzungen für die Entwicklung der SchUM-Gemeinden am Rhein gehabt haben könnten.
    Wann: Do, 11.4.2019, 18.30 Uhr
    Wo: Raschi-Haus, Jüdisches Museum, Hintere Judengasse 6, 67547 Worms
    Der Eintritt ist frei, ein kleiner Umtrunk schließt sich an.

  • Januar bis Dezember 2019

    Arain! Jahresprogramm der Alten Synagoge Erfurt 2019

    Arain! Der Erfurter Synagogenabend
    Die Vortragsreihe in der Alten Synagoge bietet rund ums Jahr Vorträge zur jüdischen Geschichte des Mittelalters und zur Erfurter Welterbe-Bewerbung. Veranstaltungsort ist die Alte Synagoge. In der Regel jeden ersten Dienstag im Monat, traditionell um 19:30 Uhr und bei freiem Eintritt.

    Downloads

    Links

  • Dienstag, 17. und Mittwoch, 18. April 2018 in Mainz

    Fachtagung: Kontinuität und Authentizität – Zum Denkmalwert von Wiederaufbauten

    Die internationale Fachtagung im Landesmuseum Mainz steht in engem Zusammenhang mit der UNESCO-Welterbenominierung und hat zum Ziel, die Frage der Authentizität der Monumente im Hinblick auf den Welterbeantrag zu diskutieren. Dabei soll erörtert werden, welche Aspekte von Authentizität in Anbetracht der Objekte, die, wie etwa die Wormser Synagoge, eine sehr wechselvolle und keineswegs zäsurlose Geschichte aufweisen, zum Tragen kommen.
    Interdisziplinäre und internationale Perspektiven hinterfragen und beleuchten, wie Kontinuität trotz Brüche bestehen kann und inwiefern ideelle und materielle Hinterlassenschaften als authentisch begriffen werden können.
    Ziel der Konferenz ist es, die für den Welterbeantrag detailliert darzulegende Authentizität der Erbestätten herauszustellen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu untersuchen.
    Die Tagung wird ausgerichtet von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz in Kooperation mit ICOMOS Deutschland e.V.
    Eine Anmeldung ist zwingend erorderlich. 

    Links

  • Dienstag, 17. April 2018 in Mainz

    Vortrag von Tino Mager (TU Delft): Kontinuität und Brüche – Authentizität im Welterbekontext in Mainz

    Authentizität ist ein entscheidendes Kriterium für die Eintragung von Objekten in die Welterbeliste der UNESCO. Sie soll für die Glaubwürdigkeit der Einblicke in die  Geschichte, die diese Objekte ermöglichen, bürgen. Dabei stellt sich die Schwierigkeit, Authentizität in Bezug auf historische Bauwerke konzeptuell präzise zu erfassen, da sie Veränderungen, Zerstörungen und Kontinuitätsbrüchen unterliegen, die der geläufigen Vorstellung von Authentizität entgegenstehen.  Doch historische Bauwerke sind mehr als materielle Relikte vergangener Zeiten, ihre Authentizität gründet insbesondere auch in ihren soziokulturellen Bedeutungen, was zur Komplexität einer Begriffsbestimmung beiträgt. Der Vortrag bietet eine Einführung in das Thema und setzt sich insbesondere mit der Problematik der Authentizität von Welterbestätten auseinander.
    Veranstaltungsort: Landesmuseum Mainz
    Eintritt frei
    Informationen unter: ttp://gdke-rlp.de/index.php?id=19304&tx_ttnews%5Byear%5D=2018&tx_ttnews%5Bmonth%5D=04&tx_ttnews%5Btt_news%5D=22535&cHash=e1e932588b015086323feae82da0f492

  • Sonntag, 22. April 2018, 17.00 Uhr in Mainz

    Jerusalem Quartet: Musik in der Synagoge

    Eines der besten Streichquartette der Welt erobert seit Jahren von Jerusalem aus die Konzertsäle der fünf Kontinente: das Jerusalem Quartet. Das Programm ist ein klingender Ausflug in die Gefilde der tschechischen Spätromantik und frühen Moderne.
    Jerusalem Quartet: Alexander Pavlovsky, Violine/ Sergei Bresler, Violine/ Ori Kam, Viola/ Kyril Zlotnikov, Violoncello
    Stücke von Leoš Janácek: Quartett Nr. 1: Kreutzersonate; Erwin Schulhoff: Fünf Stücke für Streichquartett; Antonín Dvorák: Quartett Nr. 13 G-Dur, op. 106
    Kartenvorverkauf / Informationen unter: Villa Musica, Auf der Bastei 3, 55131 Mainz, info_at_villamusica.de
    Veranstaltungsort: Neue Synagoge Mainz, Synagogenplatz 1, 55118 Mainz
    Uhrzeit: 17.00 Uhr

    Links

  • Donnerstag, den 17. Mai 2018 in Berlin

    Buchpräsentation und Gespräch zu mittelalterlichen jüdischen Friedhöfen

    Jüdische Friedhöfe im mittelalterlichen Reich: Autorin Susanne Härtel im Gespräch mit Andreas Lehnardt und Dorothea Weltecke. 
    Die jüdischen Friedhöfe des mittelalterlichen römisch-deutschen Reichs hatten über Jahrhunderte hinweg Bestand. Im Gegensatz zur bisherigen Forschung wird in diesem Buch gezeigt, dass die Begräbnisstätten der religiösen Minderheit nicht primär Orte des Konflikts waren. Stattdessen eröffnet sich über sie der Blick in eine multireligiöse Gesellschaft, in der jüdische und christliche Lebensräume zumeist auf selbstverständliche Weise mit- und nebeneinander existierten.
    Veranstalter: Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
    Ort: Selma Stern Zentrum, Sophienstraße 22a, 10178 Berlin, Raum 1.01.
    Zeit: 18-20 Uhr; Eintritt frei. 

    Links

  • Donnerstag, 31. Mai 2018 in Berlin

    Buchpräsentation Handbuch Jüdische Studien

    Präsentation des Handbuchs jüdische Stduien, herausgegeben von Christina von Baun und Micha Brumlik. 
    Die Jüdischen Studien umfassen alle Gebiete, die für die Erforschung der jüdischen Geschichte, Philosophie und Religion von Bedeutung sind. Jüdische Religion und Kultur haben tiefe Spuren in der deutschen und europäischen Geschichte, Philosophie und Literatur hinterlassen. Auch waren sie beeinflusst vom wechselhaften Verhältnis der jüdischen und christlichen Religionen, das bisweilen ein tolerantes Miteinander ermöglichte, andererseits jedoch zu Verfolgung, Hass und – wie in Deutschland im 20. Jahrhundert – zur Shoah führte. Das Handbuch versucht, entlang einzelner Begriffe wie Ritual, Aufklärung, Diaspora, Sefarad / Aschkenas oder Zionismus sowie verschiedener Forschungsgebiete wie Philosophie, Mystik, Recht oder Ökonomie, Einblicke in die Geschichte des Judentums zu geben. 
    Veranstalter: Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
    Ort: Selma Stern Zentrum, Sophienstraße 22a, 10178 Berlin, Raum 1.01.
    Zeit: 18-20 Uhr; Eintritt frei. 

    Links

  • Sonntag, 18. März 2018, 17 Uhr, Mainz

    Konzert mit Alex Jacobowitz aus Anlass der Woche der Brüderlichkeit

    Alex Jacobowitz ist ein US-amerikanischer Marimbaphonspieler, der seit 1994 auf Klezmer-Musik spezialisiert ist. Seit 2002 wohnt er in Berlin-Charlottenburg.  1994 erhielt er bei Giora Feidman Klezmer-Unterricht, seit 1997 spielt er Solo-Konzerte und arbeitet mit Alan Bern zusammen, dem musikalischen Kopf der Klezmer-Band Brave Old World.
    Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
    Adresse: Synagogenplatz 1, 55118 Mainz

    Downloads

    Links

  • Sonntag, 18. März 2018 um 11.00 Uhr und weitere Termine bis Ende Oktober 2018

    Öffentliche Führungen »Jüdisches Leben in Speyer«

    Termine, jeweils 11.00 Uhr:
    18. März; 15. April; 27. Mai; 17. Juni; 15. Juli; 19. August; 16. September; 21. Oktober.
    Treffpunkt:  vor dem Domhauptportal (Domplatz 1)
    Erwachsene: 8,00 € p.P. / mit SpeyerCARD : 6,00 € p.P. 
    Schüler, Studierende, Schwerbehinderte: 6,00 € p.P.
    Familienkarte 16,00 €
    Kinder bis 10 Jahre kostenfrei
    Individuelle Gruppentermine können ebenfalls gebucht werden. 
    Information: Stadt Speyer, Tel.: + 49 (0)62 32 14 24 60
    E-Mail: touristinformation_at_stadt-speyer.de

    Links

  • Ab Sonntag, den 1. April 2018 und jeden ersten Sonntag im Monat bis November 2018

    Öffentliche Führung »Jüdisches Worms« mit Synagoge und Friedhof »Heiliger Sand«

    Als »Klein-Jerusalem am Rhein« bekannt, bietet Worms bemerkenswerte Zeugnisse aus 1000 Jahren jüdischen Lebens in Worms. Schwerpunkte dieser Führung sind das jüdische Viertel mit Synagoge, Mikwe (seit November 2015 für Publikum wegen Sanierungen geschlossen), Judengasse und Jüdischem Museum im Raschi-Haus.
    Termine: 1. April / 6. Mai / 1. Juli / 5. August / 2. September / 7. Oktober
    (nicht am 3. Juni wg. des in Worms stattfindenden Rheinland-Pfalz-Tages 2018)
    Immer freitags, 11 Uhr, Dauer: 1 Stunde, 13. April bis 14. Dezember, ohne Voranmeldung,
    Kosten: € 6,-, Tickets bei den Gästeführern. Treffpunkt: Vorplatz jüdischer Friedhof
    (nicht an jüdischen Feiertagen)
    Diese und weitere Führungen zum jüdischen Worms sind für Gruppen nach vorheriger schriftlicher Buchung zum Wunschtermin buchbar. Verfügbare Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Hebräisch.
    Information und Buchung:
    WfG f. d. Stadt Worms mbH
    Geschäftsbereich Tourismus
    Neumarkt 14
    67547 Worms
    Tel: +49 6241 853 7306
    touristinfo_at_worms.de
    www.touristinfo-worms.de

    Die öffentliche Führung »Jüdisches Worms« ist ein ständiges Angebot von April bis Dezember. Ab November bis zum März ist dieses Programm auch auf Anfrage möglich.