SchUM-Städte am Rhein – Jüdisches Erbe für die Welt

Wussten Sie, dass…

SchUM
שו"ם

ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen, auf Latein zurückgehenden hebräischen Städtenamen ist?

  • Schin (Sch) = SchPIRA = Speyer
  • Waw (U) = Warmaisa = Worms
  • Mem (M) = Magenza = Mainz

SchUM: mehr als eine Abkürzung und schon gar nicht eine beliebige Zusammenziehung dreier Stadtnamen. SchUM ist ein Begriff – am Rhein und in der Welt.

Entdecken Sie mit uns die Kehillot SchUM

Die jüdischen Gemeinden in den mittelrheinischen Städten Speyer, Worms und Mainz formierten im Mittelalter einen Verbund, der die Architektur, Kultur, Religion und Rechtsprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora zutiefst und bis heute prägte. Steinerne Zeugnisse – Synagogen, Friedhöfe und Ritualbäder – belegen gemeinsam mit der religiösen Überlieferung die immense Bedeutung der SchUM-Städte.

Mitglied werden im SchUM-Städte e.V.

Die SchUM-Städte: Bewerbung um das UNESCO-Welterbe und Werbung um fördernde Mitglieder
Über eine fördernde Mitgliedschaft würden Sanierungsmaßnahmen an den Monumenten, die Erarbeitung pädagogischer und musealer Angebote, Filmvorführungen, Publikationen und weitere Veranstaltungen unterstützt. Fördernde Mitglieder werden über Strategien und Konzepte im Rahmen der UNESCO-Bewerbung informiert und zu Mitgliederversammlungen eingeladen.
Sie erhalten weitere Informationen über den Download zu den Konditionen und das Beitrittsformular.

Aktuelles

  • Heute und bis Mittwoch, 16. Mai 2018

    Innenräume – Außenperspektiven: Eine Veranstaltungsreihe zu Orten, Räumen und Relikten in SchUM

    Renommierte Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland werden ab dem 9. März 2017 bis einschließlich Mitte Mai 2018 in Vorträgen und einer Filmvorführung das jüdische Erbe der SchUM-Städte aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Mit Annäherungen an Räume und Orte, Liturgien und die religiöse Rechtsprechung sowie der Diskussion, wie ein adäquater Umgang mit deutsch-jüdischem Erbe in Deutschland und Europa aussehen könnte, möchten wir an die gelehrte Tradition der SchUM-Städte anknüpfen und das Publikum zu Gesprächen und eigenen Perspektiven anregen. Die Tradition der jüdischen Lehrhäuser der SchUM-Städte soll wieder aufleben.
    »Diese Reihe setzt die Tradition von SchUM fort: die Vermittlung des religiösen und geistigen Erbes der Juden durch bedeutende Gelehrte  und Lehrer an die nächste Generation Ihrer Schüler. Die Vortragsreihe erinnert auch an die Tradition der Lehrhäuser in SchUM: eine  Tradition der   Vermittlung der Lehren des Judentums  und die Auseinandersetzung mit vielfältigen Aspekten im Spannungsfeld des Wechsels der Perspektiven zwischen Minderheit und Mehrheitsgesellschaft, Diaspora und Jerusalem, Tempel und Synagoge sowie den Imperativen ‚Erinnere!‘ und ‚Lebe!‘« (Stella Schindler-Siegreich, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz)

    Downloads

  • Heute und bis Dienstag, 05. Dezember 2017

    »Arain!...«, die Vortragsreihe zur Erfurter Welterbe-Bewerbung.

    »Arain! Im Gespräch sein, Welterbe werden«, die Vortragsreihe zur Erfurter Welterbe-Bewerbung, fusioniert mit den Abenden in der Alten Synagoge zu einer neuen, gemeinsamen Reihe.
    Veranstalter: Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung, Geschichtsmuseen und Alte Synagoge Erfurt.
    Ort: Alte Synagoge, Waagegasse 8, 99084 Erfurt
    Jeden ersten Dienstag im Monat, traditionell um 19:30 Uhr und bei freiem Eintritt.
    Information: + 49-361 655 16 66
    E-Mail:
    altesynagoge@erfurt.de; welterbe@erfurt.de

    Downloads

    Links

  • Heute und bis Ende 2017

    Jüdisches Lehrhaus Wiesbaden 1. Halbjahr 2017

    Die Jüdische Gemeinde Wiesbaden bitet Veranstaltungen, Seminare und Vorträge im "Jüdischen Lehrhaus". Das „jüdische Lernen“ bezweckt die Aneignung von Inhalten, Werten und Normen. Diese sollen nicht nur den Traditionsbestand an Wissen vermitteln, sondern auch für die aktuelle allgemeine Bildung und Erziehung von Bedeutung sein. Die Formen, in denen sich dieses Lernen traditionell vollzieht, sind vorrangig durch Dialog und Diskurs bestimmt. Das Lehrer-Schüler-Verhältnis ist in einem gemeinsamen, wechselseitigen Lernprozess begründet. Um diese grundsätzlichen und menschlichen Interessen zu bedienen, hält die Gemeinde in Wiesbaden gfür die Interessierten auch im 8. Semester seit Neugründung des Jüdischen Lehrhauses in Wiesbaden eine breite Palette an Lernangeboten bereit.
    Informationen: Jüdische Gemeinde Wiesbaden, Friedrichstr. 31-33, 65185 Wiesbaden
    www.jg-wi.de; info@jg-wi.de

    Downloads

  • Sonntag, 16. April 2017 und weitere Termine 21.05., 18.06., 16.07., 20.08., 17.09., 15.10., 11.00 Uhr

    Öffentliche Gruppenführung »Jüdisches Leben in Speyer«

    Öffentliche Themenführung »Jüdisches Leben in Speyer«
    Treffpunkt: Dom Hauptportal, Domplatz in Speyer
    Preis: 6,00 € p.P.; CARD 4,00 € p.P.
    Information: 06232 142392
    E-Mail: touristinformation@stadt-speyer.de 

    Links

  • Donnerstag, 27. und Freitag, 28. April 2017

    Tagung »Zwischen Pogrom und Nachbarschaft« in Mainz

    Vor rund 1000 Jahren entstanden in Speyer, Worms und Mainz jüdische Gemeinden, die bedeutende Gelehrte hervorbrachten und zu Zentren jüdischer Gelehrsamkeit wurden. Der einzigartige Verbund der drei Gemeinden führte dazu, dass hier rechtliche, religiöse und andere Fragen diskutiert und verbindlich entschieden wurden für das aschkenasische Judentum. Es gab kulturelle Kontakte und Zusammenarbeit mit der christlichen Mehrheitsgesellschaft ebenso wie immer wieder Erschütterungen - Verfolgungen, Vertreibungen und Massaker. Die interdisziplinäre Tagung zum Miteinander und auch den Brüchen steht in engem Zusammenhang mit der Vorbereitung des Welterbeantrags für die SchUM-Städte. 
    Anmeldung unter: ebh.akademie@bistum-mainz.de
    Telefon: 06131/257-521, Fax: 06131/257-525
    www.ebh-mainz.de

    Downloads

  • Jeden Freitag ab April 2017 bis 15. Dezember 2017, 11.00 Uhr

    Öffentliche Führung »Jüdischer Friedhof - Heiliger Sand« in Worms

    Öffentliche Führung »Jüdischer Friedhof - Heiliger Sand« ist ein ständiges Angebot von April bis zum Dezember. Ab Dezember bis zum März ist eine Führung nur nach Anfrage möglich.
    Veranstalter: Tourist Info Worms, Neumarkt 14, 67547 Worms
    Information: +49 (0) 62 41 853 7306
    Tickets bei den Gästeführern
    Preis: 6,00 €  (Kinder bis 14 Jahre frei)
    E-Mail: touristinfo@worms.de

  • Sonntag, 30. April bis zum Sonntag, 8. Oktober 2017

    Ausstellung »Die weibliche Seite Gottes. Perspektiven auf Geschlecht und Heiligkeit« in Hohenems

    Die Ausstellung „Die weibliche Seite Gottes“ geht der Frage nach, inwiefern der nach jüdischer Tradition „einzige Gott“ auch als Frau verstanden werden kann. Damit wird zugleich die grundsätzliche Frage nach der Beziehung zwischen Monotheismus und Geschlecht aufgeworfen.
    Ort: Jüdisches Museum Hohenems, Villa Heimann-Rosenthal, Schweizer Straße 5, 6845 Hohenems
    Information: 05576-73989
    E-Mail: office@jm-hohenems.at
    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertags 10-17 Uhr

    Downloads

    Links

  • Montag, 1. Mai 2017, 14 Uhr

    Öffentliche Führung »Die Jüdischen Friedhöfe in Schnaittach« in Schnaittach

    Eine Führung mit Birgit Kroder-Gumann
    Veranstalter: Jüdisches Musum im Schnaittach
    Museumsgasse 12-16,  91220 Schnaittach
    Tel.: 0911-770577  (Mo-Do 9:30-13:00)
    E-Mail: info@juedisches-museum.org
    Treffpunkt: Krankenhausweg 12,  91220 Schnaittach
    Eintritt frei

  • Samstag, 6. Mai 2017 und weitere Termine 3.06., 1.07., 5.08., 2.09., 7.10., 14.00 Uhr

    Themenführung /Gruppenführung in Speyer »Judenhof«

    Themenführung / Gruppenführung »Judenhof«
    Treffpunkt: Judenhof mit Museum SchPIRA und Mikwe
    Kleine Pfaffengasse 20/21, 67346 Speyer,
    Preis: 6,00 € p.P;  CARD 4,00 € p.P.
    für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte 4,00 € p.P.; Familienkarte 14,00 €
    Öffnungszeiten:  ab 1.11.2016  bis 31.03.2017:  Di–So: 10.00–16.00 Uhr;
    ab 1.04.2017 bis 31.10.2017:  Mo–So: 10.00–17.00 Uhr
    Info: 06232-291971

    Links

  • Sonntag, 7. Mai 2017, 14 Uhr

    Öffentliche Führung »Medinat Aschpah - jüdisches Leben auf dem Lande« in Schnaittach

    Einfach hingehen - eine Führung zum 1. Sonntag im Monat
    Veranstalter: Jüdisches Museum im Schnaittach
    Museumsgasse 12-16, 91220 Schnaittach
    Tel.: 0911-770577  (Mo-Do 9:30-13:00)
    E-Mail: info@juedisches-museum.org
    Eintritt: 5 € / erm. 4 €