Mainz

wappen-mainz.svg.png

Vom mittelalterlichen jüdischen Viertel sind ebenso wie vom mittelalterlichen Ghetto keine steinernen Zeugnisse bekannt. Es gab zu viele Zerstörungen: Nach dem Pogrom von 1096 mit mehr als 1.000 Ermordeten und wiederholten Angriffen kam es 1438 zur Ausweisung der Juden aus Mainz. Auf die Neugründung der Gemeinde 1445 folgte 1462 eine temporäre Vertreibung und die endgültige Ausweisung 1470/71. Die Synagoge wurde daraufhin als städtisches Kohlelager genutzt, nach 1471 zu einer Kapelle umgeweiht. Erst rund 100 Jahre später ließen sich Juden wieder in Mainz nieder. Wie überall in Deutschland und Österreich wurden im November 1938 auch in Mainz die Synagogen, Betstuben und das noch nicht lange existierende Jüdische Museum zerstört.

Die Lokalisierung der mittelalterlichen Mikwe und anderer baulicher Reste des Mittelalters ist reizvoll und Teil der Auseinandersetzung mit dem Erbe von SchUM, kann jedoch zurzeit nicht intensiv betrieben werden.
Teilweise erhalten ist der Friedhof »Judensand« an der Mombacher Straße. Vertreibungen der Juden führten immer wieder zu Räumungen und Umgestaltungen des »Ewigen Ortes« und damit zu gravierenden Verlusten. Seit den 1860ern kamen bei Bauarbeiten in Mainz immer wieder bedeutende Grabsteine von Juden ans Tageslicht. Herausragende Grabsteine wurden 1926 zu einem Denkmalfriedhof vereint, um das Erbe weithin sichtbar zu machen. Der älteste Grabstein stammt von 1049 und erinnert an Jehuda ben Schneor. Weitere Grabsteine ehren die Gelehrten Gerschom ben Jehudah und Meschullam ben Kalonymos der Große. Einige der ältesten Grabsteine sind seit den 1980ern im Landesmuseum Mainz ausgestellt, mit Genehmigung der Jüdischen Gemeinde.
Der Judensand verdeutlicht als Denkmalfriedhof, wie zentral und wichtig Magenaz war und ist; ein solcher Denkmalfriehof ist einzigartig in der jüdischen Welt. Der Friedhof »Judensand« wird im Zuge der Welterbe-Bewerbung und auch darüber hinaus weiter erschlossen, erforscht und denkmalpflegerische Konzepte entwickelt. Im Landesmuseum Mainz existiert eine Judaica-Abteilung, die ein neues Erscheinungsbild erhalten und sich weit mehr auf SchUM beziehen soll.
Für einen Welterbestatus ist der Friedhof in Mainz das einzige und herausragende Monument in Mainz, das berücksichtigt wird.

SchUM und Zukunft: die Neue Synagoge in Mainz

2010 wurde in Mainz der spektakuläre Synagogenbau des Architekten Manuel Herz eingeweiht. Herz unterstreicht mit seiner Formsprache die SchUM-Gelehrsamkeit ebenso wie die Gelehrsamkeit des Gerschom ben Jehuda metaphorisch . Gershom ben Jehuda, auch Meor ha-Gola, »Leuchte des Exils« genannt (um 960 in Metz - 1028 in Mainz), war einer der berühmtesten Talmudlehrer seiner Zeit und prägend für die jüdische Rechtsdiskussion.
Das Gebäude bildet, von der Seite betrachtet, den jüdisch-liturgischen Begriff Keduscha, d.h. einen Segensspruch zur Heiligung bzw. Erhöhung profaner und weltlicher Gegenstände ab. Weitere Bezüge zu jüdischen Diskursen und auch der Thora oder in den SchUM-Städten enststandenen Pijjutim finden sich im ganzen Gebäude. Das in der Gegenwart errichtete Monument verankert sich in der Gelehrsamkeit von SchUM. Tradition und Gegenwart gehen dadurch eine Symbiose ein.