Termine

  • Rosh Hashana 2018/5779

    Rosh Hashana 2018/5779
    Unseren Kollegen, Freunden und Förderern wünschen wir…
    Our colleagues, friends and supporters we wish…
    Schanah towah umetukah – Ein gutes und süßes neues Jahr – A good and sweet year!
    Leschana towa tikatewu – Möget ihr eingeschrieben werden (ins Buch des Lebens) für ein gutes Jahr – May your inscription (in the Book of Life) be complete!

    Rosh HaShana beginnt am 9. September 2018 und endet am 11. September gegen 20:30 Uhr. 
    ​​​​​​​Der höchste jüdische Feiertag, Jom Kippur, beginnt am Abend des 18. September 2018 und endet am Abend des 19. September 2018 gegen 20:15 Uhr. 

    Downloads

  • Sonntag, 2. September 2018

    Der Europäische Tag der jüdischen Kultur 2018

    Der Europäische Tag der jüdischen Kultur wird seit 1999 jährlich am 1. Sonntag im September begangen. Der Tag wird in rund 30 europäischen Ländern von jüdischen und nichtjüdischen Organisationen gemeinsam veranstaltet. Er dient dazu, das europäische Judentum, seine Geschichte, Traditionen und Bräuche in Vergangenheit und Gegenwart zu vermitteln. Dazu werden auf lokaler und regionaler Ebene u.a. Führungen, Konzerte, Ausstellungen, Vorträge zu einem jährlich wechselnden Motto organisiert. Das Motto 2018: Story telling. In SchUM gibt es dazu eine Buchvorstellung und Lesungen zu jüdischen Legenden aus SchUM - was könnte besser passen!
    2. September 2018: Worms, Synagoge, 11.00 Uhr
    2. September 2018: Mainz, Neue Synagoge, 18.00 Uhr

    Links

  • Mittwoch, 19. September 2018 in Worms

    Vortrag von Dr. Marzena Kessler zur Baugeschichte des Raschi-Hauses

    Vortrag von Dr. Marzena Kessler: »Gemeindehaus, Lehrhaus, Tanzhaus, Hospital: Zur verborgenen Baugeschichte des Raschi-Hauses«. Das heutige Gebäude, in dem sich das Jüdische Museum Worms befindet, ruht auf historischen Fundamenten, deren Entstehung in das Mittelalter zurückreicht. Hier befand sich im Laufe der Zeit das Gemeindehaus, sowie ein Tanzhaus, ein Lehrhaus, ein Krankenhaus und schließlich ein Altersheim – die Funktionen wechselten, das Gebäude blieb aber weiterhin bis in das 20. Jahrhundert ein Zentrum des jüdischen Lebens. Im Vortrag wird die in jüngster Zeit erstmals näher erforschte Baugeschichte des Hauses und der Wandel seiner Nutzungen anhand der erhaltenen Überlieferungen im Stadtarchiv durch Dr. Marzena Kessler vorgestellt. Sie hat in den vergangenen Monaten die einschlägigen schriftlichen Quellen seit dem 16. Jahrhundert, Fotografien und auch die baulichen Befunde eingehend analysiert und gibt erstmals einen fundierten Überblick über die wechselvolle und doch von Kontinuität geprägte Geschichte dieses sehr besonderen Gebäudes. 
    Jüdisches Museum/Stadtarchiv im Raschi-Haus,
    Hintere Judengasse 6, 67547 Worms 
    Mi. 19.9.2018, 18.30 Uhr, Eintritt frei 

    Der höchste jüdische Feiertag, Jom Kippur, beginnt am Abend des 18. September 2018 und endet am Abend des 19. September 2018 gegen 20:15 Uhr. 

  • Donnerstag, 28. Juni 2018

    Erneute Verlegung des Termins für den Vortrag von Dr. Gantner in Worms

    Der letzte Vortrag unserer Reihe »Innenräume - Außenperspektiven« findet nicht am 16. Mai 2018 statt. Frau Dr. Gantner wird nunmehr am Donnerstag, dem 28. Juni 2018 über die »Rekonstruktion von Jüdischen Vierteln: Zwischen Projektion und Materialität« sprechen.
    Ort: Synagoge Worms, Synagogenplatz
    Termin: Donnerstag, 28. Juni, 19:00 Uhr 
    Eintritt frei

  • Samstag, 27. Januar: Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

    Erinnerung an die Opfer der Shoah. Wir erinnern. We remember. Nous nous souvenons. Zachor.

    Anlässlich des internationalen Tages zur Erinnerung an die Shoah erinnert sich auch der SchUM e.V. an die aus den einstigen SchUM-Städten ausgegrenzten, in das Exil oder in den Selbstmord getriebenen Juden. Wir erinnern uns an die in Ghettos und Vernichtungslager verschleppten Juden. 
    Der SchUM e.V. erinnert daran, dass noch 1934 das 900-jährige Jubiläum der Errichtung der Synagoge in Worms begangen wurde. 
    Am 29. Januar wird auf dem Friedhof Heiliger Sand in Worms eine Stele enthüllt, die den sog. Martin-Buber-Blick kennzeichnen wird, der auf einem Text beruht, den er 1933 verfasste (Information folgt). 

    Beachten Sie auch die beeindruckende Kampagne unter #weremember
    https://tagboard.com/WeRemember-2018/338063

  • Fotowettbewerb: SchUM – fotografisch interpretiert, bis Mitte Februar 2018

    Anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages 2018 wird vom 30. Mai bis 10. Juni 2018 im Synagogengarten (Synagogenplatz) eine Ausstellung unter dem Titel „SchUM – fotografisch interpretiert“ zu sehen sein. Das Thema soll frei assoziativ, künstlerisch mit fotografischen Techniken beleuchtet und interpretiert werden. An dem Wettbewerb können sich Künstler/innen aus dem In- und Ausland beteiligen. Die entsprechende Ausschreibung kann unter www.welterbe-worms.de heruntergeladen werden. Bis Mitte Februar 2018 können die digitalen Arbeiten eingereicht werden:

    Stadtverwaltung Worms, Volker Gallé, Marktplatz 2, 67547 Worms
    E-Mail: volker.galle@worms.de
    Eine Jury wählt die Arbeiten für die Ausstellung aus. Es ist geplant, einen Katalog zu erstellen, von dem jeder ausgestellte Künstler 20 Exemplare kostenlos erhält.

    Downloads

  • Seit Montag, dem 29. Januar 2018

    Stele am »Buber-Blick« auf dem Friedhof »Heiliger Sand«in Worms eröffnet

    Stele auf Friedhof „Heiliger Sand“ markiert berühmten „Martin Buber-Blick“
    Enthüllung im Rahmen des Tages zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2018
    In einem Zwiegespräch Bubers mit dem evangelischen Theologen Karl Ludwig Schmidt am 14. Januar 1933 im Jüdischen Lehrhaus in Stuttgart erörterten sie die Frage des Bundes zwischen G“tt und den Juden.  Buber suchte den Dialog zur These vom „alten und neuen Bund“ und verschriftlichte dies später in einem Text. Dort heißt es: »Ich lebe nicht fern von der Stadt Worms, an die mich auch eine Tradition meiner Ahnen bindet; und ich fahre von Zeit zu Zeit hinüber. Wenn ich hinüberfahre, gehe ich immer zuerst zum Dom. Das ist eine sichtbar gewordene Harmonie der Glieder, eine Ganzheit, in der kein Teil aus der Vollkommenheit wankt … Dann gehe ich zum jüdischen Friedhof hinüber. Der besteht aus schiefen, zerspellten, formlosen, richtungslosen Steinen. ... Der Dom ist, wie er ist. Der Friedhof ist, wie er ist. Aber gekündigt ist uns nicht worden.« (Martin Buber, Rede vom 14. Januar 1933 in Stuttgart, in: Theologische Blätter 12 (1933) 272f.)
    Der Standort Bubers beim Betrachten von Dom und jüdischem Friedhof wird markiert. In der UNESCO-Bewerbung spielt diese Perspektive eine Rolle; sie wird als historische Sichtachse mit unter Schutz gestellt.
    OB Kissel, Worms:  »Die Verbindung der jüdischen und christlichen Religion in unserer Stadt wird an dieser Stelle besonders deutlich. Hier sehen wir das Miteinander und zugleich die Schatten der antijüdischen und antisemitischen Epochen. Buber mahnt uns. Heute ist Worm eine Stadt, in der Menschen verschiedenen Glaubens miteinander friedlich leben.«
    Rabbiner Vernikovsky, Mainz: »Martin Buber hat sich stets für einen interreligiösen und interkulturellen Dialog engagiert. Er hat stets Versöhnung statt Spaltung gesucht.«
    Die Finanzierung der Stele erfolgte aus den Zuwendungen der Fördermitglieder des SchUM-Städte e.V.

  • Einsendeschluss 25. August 2017

    Jobangebot

    Sekretariatsarbeiten im SchUM-Städte Speyer, Worms, Mainz e.V. auf 450,-€ Basis
    Wir suchen zum 1. Oktober 2017 eine/n Mitarbeiter/in für unsere Geschäftsstelle in Worms. 
    Vergütung: 450,-€ (37,5 Stunden im Monat; 12 €/ Stunde)
    Mehr erfahren Sie in der ausführlichen Beschreibung zum Downbload. 

    Downloads