SchUM heute: Lernen und Diskutieren

Bildungsangebote, die das Erbe der SchUM-Städte in einen epochenübergreifenden Zusammenhang zur jüdischen Religion, Gelehrsamkeit und Geschichte setzen, werden parallel zum UNESCO-Welterbeantrag entwickelt.
Experten aus jüdischen Museen und Bildungszentren werden gemeinsam mit dem SchUM-Städte Verein innovative und moderne Konzepte entwickeln.
Die für heutige Generationen lange zurückliegende Epoche muss Neugier hervorrufen. Nicht Wissensreproduktion, sondern eigenständige Aneignung, multiperspektivische Zugänge, Interdisziplinarität sowie ein freier Zugang zu Quellen und Informationen  sind hierbei wesentliche Eckpunkte.
Im Zentrum steht dabei die adäquate Begleitung der unterschiedlichsten Lerngruppen: von der Grundschule über die verschiedenen Schulformen bis hin zur Erwachsenenbildung.

Wir orientieren uns u.a. an den Empfehlungen des Leo Baeck Instituts: Deutsch-jüdische Geschichte im Unterricht. Eine Orientierungshilfe für Schule und Erwachsenenbildung, 2. aktualisierte Auflage 2011.

Daraus stammt folgender Leitgedanke:

Schließlich geht es bei dem Plädoyer für mehr deutschjüdische Geschichte nicht allein um einen Perspektivwechsel, es geht gleichzeitig auch um den Kampf gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in den Schulen. Es geht also auch um Aufklärung, denn Unwissenheit auf der einen Seite sowie Zerrbilder, Intoleranz und Aggression auf der anderen Seite hängen erfahrungsgemäß zusammen. Es ist wichtig, den bedeutenden Beitrag der jüdischen Geschichte zur deutschen Geschichte und den hohen Rang der jüdischen Kultur in unserem kulturellen Erbe zu erkennen. Diese Erkenntnis ist eine wichtige Voraussetzung für Verstehen, Achtung und Toleranz.

http://juedischesmuseum.de/fileadmin/user_upload/uploadsJM/PDF/Museumspädagogik/Orientierungshilfe_2011.pdf

Der Anspruch der UNESCO, die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verknüpfen, ist auch Ziel des Vereins:

Then and now, here and there, past and present.

SchUM: das sind eben nicht staubige Steine und alte Dokumente. SchUM war modern, SchUM ist ein Geschichte- und Gegenwartsraum, den es zu entdecken gilt.

Bildungsmaterialien und Handreichungen werden in Zukunft auf dieser Website zum Download bereitstehen.

Leihnahme der Ausstellung
»…besehn wir, ob der Rebstock treibt…«
Wein im Judentum: Von Traditionen und Genuss

Ab März 2017 haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung »…besehn wir, ob der Rebstock treibt… Wein im Judentum: Von Traditionen und Genuss« auszuleihen. Es handelt sich um 12 Roll-Ups, die leicht zu transportieren und ebenso einfach aufzubauen sind.

  • Zum Inhalt sowie den Leihnahmebedingungen finden Sie hier weitere Informationen. DOWNLOAD.
  • Beispielbanner DOWNLOAD

Flyer zur Ausstellung
»...besehn wir ob der Rebstock treibt...«

Sie können hier den Flyer zur Ausstellung, die Einladungskarte und das Plakat von 2016 herunterladen.
Beim Flyer handelt es sich um einen Auszug aus den Texten.